ANDA - Zeitschrift für Flamenco Dezember 2016

FLAMENCO

Beifall für einen intensiven Abend

17.06.2012 


 

KontrasteLatino entführte die Besucher der Flottmann-Hallen am Samstag in die Welt des Flamenco. Besonders die Tänzerin Maria del Mar zog das Publikum in ihren Bann.

 

 

 

 

"Ein Abend ganz im Zeichen des Flamenco präsentierte am Samstag das siebenköpfige Ensemble rund um den gebürtigen Herner und professionellen Flamenco-Gitarristen und Sänger Juan Lama. In den Flottmann-Hallen stellten die Musiker gemeinsam mit der Tänzerin Maria del Mar ihr Programm „KontrasteLatino“ vor und ernteten damit begeisterten Beifall vom ersten bis zum letzten Ton.

Gut gefüllt waren die Ränge im Theatersaal, als das Kern-Ensemble um Juan Lama, Luis Llorente und René Aguilar gemeinsam mit den Gastmusikern Daniel Sommer, Felipe Rengifo und Pablo Sáez ihre Plätze einnahmen. Den Anfang des Konzertes bildete ein rein instrumentales Stück mit dem Titel „La risa“, das die Zuhörer auf den Klang des Flamenco einstimmte. Bereits die ersten Klänge der zugleich zarten und leidenschaftlich-wilden Musik entführten das Publikum in andere Welten – ein Eindruck, der sich im folgenden Programm noch intensiver niederschlug.

 

Mit unterschiedlichen Schlagtechniken und stetigem Augenkontakt zu den anderen Musikern entwarf Juan Lama mit der Flamenco-Gitarre Klangwelten, die bald unbesungen, bald durch die Unterstützung seines rauen, spanischen Gesanges immer mehr Facetten gewannen. Mit Luis Llorente und René Aguilars klassischem Tenor unterlegte auch dreistimmiger Gesang streckenweise die Musik.

Das unbestrittene Highlight des Abends und die Vervollkommnung der musikalischen Instrumentation war jedoch María del Mar, die durch ihre Tanz-Choreografie der Musik eine visuelle Dimension verlieh. Mit eleganten wie sinnlichen Bewegungen und mit dem Publikum kokettierend, raubte sie den Besuchern den Atem. Gleichzeitig entzündete sie den Funken der Musik endgültig zum tanzenden Feuer, so dass sich die Zuschauer schon fast unangebracht steif auf dem Stuhl sitzend fühlten. Wippende Füße und im Takt zu den Schritten María del Mars klatschende Hände im Zuschauersaal betonten die besondere Wirkung der Präsentation.

Auch nach der Pause hielten die Musiker und die Tänzerin ihr Versprechen, das Publikum durch ihre einzigartige Kombination aus Flamenco, Klassik und lateinamerikanischer Folklore in Verbindung mit dem interpretativen Tanz María del Mars in eine andere Welt zu entführen. Spielerisch und leicht sahen dabei die komplizierten Techniken aus, den Künstlern stand der Spaß an der Musik deutlich ins Gesicht geschrieben.

Das letzte Stück „Frío sin tí“, für das die Tänzerin den Ehrenplatz an der Perkussion einnahm, wurde von gebührendem, begeisterten Applaus gekrönt. Abschluss eines intensiven, bewegenden Abends".


Geschrieben von Eva Hieber für WAZ-Herne.

 

      * * * * * * *

 

 

KontrasteLatino mit María Del Mar - Bleckkirche GE - 3spaña - 07.06.2012

Eine Flamenco-Veranstaltung, welche ich mir bei 3spaña nicht entgehen lassen wollte, war KontrasteLatino!

 

Besonders gespannt war ich auf die tänzerische Leistung von Maria Del Mar, der ersten Lehrbeauftragten für Flamenco-Tanz in Deutschland. Ich hatte bereits viel Positives über Sie gelesen und gehört. Diese Erwartungshaltung wurde durch meine Sitznachbarin in der Kirche noch erhöht, welche in den höchsten Tönen von ihr schwärmte.-Ich habe Maria schon einige Male live erlebt und jedes Mal war es wieder eine große Freude sie tanzen zu sehen... 

...Das Konzert begann erst einmal ohne Sie und es bestand im Verlauf des Abends ein paar Mal die Gelegenheit die Band auch allein und unvoreingenommen wahrzunehmen. Sie setzte sich aus folgenden Musikern zusammen:

 

Juan José Lama -   Flamencogitarre, Gesang

René Aguilar -       Bass, Gesang

Luis Llorente -       Querflöte, Cajón, Gesang

María Del Mar -      Flamenco-Tanz

 

Felipe Mandingo -   Perkussion, Gesang (Gastmusiker)

Daniel Sommer -    Flamencogitarre (Gastmusiker)

Pablo Sáez -           Schlagzeug, Perkussion (Gastmusiker)

 

 

Es war interessant zu hören welche Musik durch Mischung der Stile Flamenco, lateinamerikanische Folklore und Klassik hier entstand. Diese Vollblutprofis, beherrschten nicht nur ihre jeweiligen Instrumente, sondern hatten gleich schon zu Beginn Spaß daran sich gegenseitig anzufeuern und zu musikalischer Hochform aufzulaufen.

Als Maria Del Mar dann die Bühne betrat, spürte man gleich zu Beginn deren starke Bühnenpräsenz und Tanzfreude. Es dauerte nicht lange bis mir klar war, auf welch hohem Niveau hier getanzt wurde.

Meine Nachbarin hatte schon leicht glasige Augen vor Freude, nickte mir bestätigend zu und meinte:“ Sehen Sie, wie gut die Del Mar tanzt ?!“ -

Um die hohen Kosten ein wenig zu senken, welche eine Projekt wie die Spanische Woche mit sich bringt, nutzen Manfred Fokkink und fleißige Helferinnen die Pause dazu, selbst gemachte Tapas und Getränke zu verkaufen. Dieses Angebot wurde gerne angenommen und das milde Wetter machte zum Glück auch keinen Strich durch die Rechnung.

Auch nach der Pause wurde die Gruppe immer wieder durch Zurufe und Applaus angefeuert. Da machten auch Flamenco-erfahrene Spanier keine Ausnahme ! Will man die tänzerische Leistung von Maria Del Mar auf ein noch höheres Level bringen, muss man wie sie hochbegabt sein und den Flamencotanz bereits „mit der Muttermilch in sich aufgesogen haben“. Ein Beispiel dafür bot, meiner Meinung nach, die exzellente Leistung von La Chimi beim Konzert im Schloss Horst in Gelsenkirchen.

Nach mehreren Zugaben trennten sich dann ein ein auf hohem Niveau unterhaltenes Publikum von sichtlich zufriedenen Künstlern der Gruppe KontrasteLatino.

 

Geschrieben von Martin-Wolfgang Weegen für Ruhr Stadt Region.